Deutschlandradio Kultur, 26.10.2016